12. Station


 

 

 

 

Der Weg des Leidens ist vorbei.
Die Feinde Jesu haben ihr Ziel erreicht.
Jesus ist tot.

 

Wenn ich von einem Menschen zutiefst enttäuscht bin, sage ich allzu leichtfertig:
„Der ist für mich gestorben.“
Das passiert vor allem dann, wenn ein Mensch etwas Anderes sagt oder tut, als ich von ihm erwarte.
Im Wort „Enttäuschen“ steckt aber mehr.
Durch die Ent-Täuschung werde ich mir meiner eigenen Täuschung bewusst.
Ich bin gezwungen, mich neu zu entscheiden.
Ist er damit nicht auch für mich gestorben?

Gibt es jemanden, von dem ich sagen würde:
„Der ist für mich gestorben?“

Wo habe ich jemanden enttäuscht?

Was davon will ich Jesus mit an sein Kreuz geben.