14. Station


 

 

 

 

Jesu Lebensweg ist zu Ende.
Zwei Menschen erweisen ihm einen letzten Dienst.
Sie hüllen ihn in ein Leintuch, legen ihn in ein Höhlengrab und verschließen es.

Wenn unsere Wünsche und Erwartungen nicht in Erfüllung gehen,
wenn sich unser Leben völlig anders entwickelt als wir es uns vorgestellt und geplant haben,
dann müssen wir unsere „Träume begraben“.
Das Einzige, was uns dann noch bleibt ist weiterzuleben - mit der Situation, so wie sie ist.

Welchen Lebenstraum habe ich begraben müssen?

Wer oder was hilft mir dabei in schweren Situationen durchzuhalten und weiterzuleben?

Was möchte ich zum Abschluss dieses Kreuzweges mit Jesus ins Grab legen?